#1 Migräne von Ursula 18.01.2011 17:50

avatar

Zitat
Lesen Sie zu den:

* wirklichen Ursachen der Migräne
* warum die sog. "moderne" Schmerztherapie der Schulmedizin in einer Sachgasse steckt
* welche Mittel aus dem Bereich der Naturheilkunde und Alternativmedizin zur Verfügung stehen

Grundsätzliches

Migräne wird durch abnormale Verengung und Erweiterung der empfindlichen Blutgefässe im Kopf verursacht. Ein Auslöser lässt zuerst die Blutgefässe enger werden, was zum Symptom der Migräne führt, normalerweise eine Veränderung der Wahrnehmung. Anschließend dehnen sie sich wieder aus, was Kopfschmerz, Übelkeit und Licht- bzw. Lärmempfindlichkeit auslöst. Soweit die Ursachenbetrachtung in der Schulmedizin.

Die klassische Therapie mit Schmerzmitteln (zum Beispiel Dolormin) und anderen Medikamenten bringen zwar eine Erleichterung im akuten Stadium, sind aber keine sinvolle Therapie bei chronischen Schmerzen, von den Nebenwirkungen einer langfristigen Medikamenteneinnahme ganz abgesehen.

Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts kamen die ersten Triptane zur Behandlung der Migräne auf den Markt.

Das Pharmaunternehmen Glaxo war das Erste, welche das Sumatriptan als revolutionären "Durchbruch" feierte.

Anmerkung: Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie oft Sie den Begriff "revolutionär" im Bereich der Medizin gehört haben?

Mittlerweile gibt es zahlreiche Berichte, die die anfängliche Euphorie der Triptantherapie erheblich dämpften: Schmerzen im Brustbereich, erhöhter Blutdruck in Lunge und Herz, Arterienkrämpfe am Herzen. Fälle von Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen und Beschwerden wie bei Angina Pectoris wurden bekannt.

Das Hauptproblem der Triptantherapie scheint aber folgendes Problem zu sein, wie in einer Studie in Deutschland gezeigt wurde (British Medical Journal, 1994; 308: 113):

Patienten erreichten nach neun Monaten der Einnahme einen Punkt, an der diese das Mittel Sumatriptan täglich einnehmen mussten, um das erneute Auftreten der Kopfschmerzen zu vehindern.

Der Hersteller Glaxo bestreitet, dass es irgendwelche Beweise für eine Abhängigkeit gibt und weißt daraufhin hin, dass das Medikament nicht zur täglichen "Dauerbehandlung" oder Vorbeugung geeignet sei.

Wenn Sie dieses Argument noch nicht überzeugt hat, dann vielleicht dieses:

Wissenschaftler der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster konnten in einer Studie 2009 zeigen, dass die Neurolgen und Fachärzte bei der Behandlung ihrer eigenen Migräne mit akuten und vorbeugenden Medikamenten viel zurückhaltender sind, als sie es ihren Patienten empfehlen. So nahmen nur etwa 50 Prozent der Studienteilnehmer selbst Medikamente (Triptane) gegen ihre Migräne, obwohl sie in fast allen Fällen ihren Patienten solche Medikamente verschrieben hatten.

Schreiben Sie einmal dazu Ihre Meinung im Blog zum Beitrag: Würde Ihr Arzt selbst nehmen was er Ihnen verschreibt? Dort geht es nämlich genau um dieses Thema.

Obwohl die Therapie in der Naturheilkunde nicht einfach ist, ist diese für mich die Einzige wirkliche Alternative. Hierzu muss man sich zuerst einmal auf die Suche nach der wirklichen Ursache für die Migräne machen.

Sprache der Symptome

Achten Sie darauf, nach welchem oder vor welchen Ereignis die Migräne auftritt. Das kann Ihnen einen Hinweis darauf geben, ob vielleicht in Ihrem Umfeld etwas nicht stimmt. Zu den am tiefsten sitzenden Ursachen gehören sicher die "seelischen" Probleme, an die oft nicht heranzukommen ist, weil die Patienten es nicht zulassen...

Mögliche Ursachen

Es gibt mehrere Erklärungsmodelle für die Ursachen einer Migräne.

A) Stress, Krankheit, Ungleichgewichte im Nährstoffhaushalt. Seelische Ursachen sind nicht auszuschließen und sollten deshalb auch in Betracht gezogen werden. Die „Pille“ kann auch Migräne auslösen.

B) Sehr oft sind auch Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Auslöser von Migräne: Pollen, Hausstaub, Milben, Katzenhaare, Konservierungsstoffe in Esswaren. Auch Magenbeschwerden, Galle- oder Nierenkrankheiten können Auslöser sein.

C) Eine Möglichkeit die auch immer wieder übersehen wird: Darmpilze und eine atrophische Darmschleimhaut (Leaky-Gut-Syndrom).

D) Fehlstellungen der oberen Halswirbelsäule: vor allem des ersten und zweiten Halswirbels.

E) Eine weitere Ursache ist eine mögliche "Schwäche" der Gallenblase. In der Naturheilkunde sprechen wir hier von der sog. chologenen Migräne.

F) Ungleichgewichte in der "Hormonachse" und Stoffwechselprobleme. Hierzu gehört vor allem die Art der Migräne, die im Zusammenhang mit der Menstruation bei Frauen steht. Siehe hierzu auch unter dem Stichpunkt: Frauenkrankheiten und Regelschmerzen



http://www.naturheilt.com/Inhalt/Migraene.htm

Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz